Zusatzangebot

Zusatzangebot

Akupunktur

Akupunktur ist eine chinesische Heilmethode, die sich über Jahrhunderte hinweg bei vielen Krankheitsbildern bewährt hat. Sie kann gestörte Funktionen wieder harmonisieren und Blockaden beseitigen – und all das praktisch ohne Nebenwirkungen. Daher ist Akupunktur eine ideale Therapieform in der Schwangerschaft und Stillzeit. Dabei werden bei sogenannten Akupunkturpunkten feine Nadeln in die Haut gestochen, um so den Energiekreislauf des Körpers zu beeinflussen.

Bei welchen Beschwerden hilft Akupunktur?

  • Schwangerschaftsübelkeit
  • Rückenschmerzen
  • Wassereinlagerungen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Sodbrennen
  • Schlafstörungen
  • rezidivierende Infekte
  • mangelnde Gebärmutterrückbildung
  • Stillprobleme (Milchstau, beginnende Brustentzündung)
  • und viele weitere

Geburtsvorbereitende Akupunktur

Bei der geburtsvorbereitenden Akupunktur wird die schwangere Frau nach TCM geistig und körperlich optimal auf die Geburt vorbereitet. Der physiologische Reifungsprozess des Gebärmutterhalses wird dabei gefördert und führt somit zu einer verkürzten Geburtsdauer. Therapiert wird wöchentlich ab der 36. Schwangerschaftswoche bis zum Geburtstermin. Außerdem ist es eine gute Gelegenheit nochmals Kontakt mit uns Hebammen aufzunehmen und letzte Fragen vor der Geburt zu stellen.

MOXA bei Beckenendlage

Moxa ist eine spezielle Art der Akupunktur. Anstatt mit Nadeln wird hier mit Wärme, genauer mit einer „Zigarre“ aus gepressten Beifußkraut auf gewisse Punkte im Körper eingewirkt.

Hauptsächlich kommt Moxa in unserer Hebammenordination bei einer bestehenden Beckenendlage zum Einsatz. Durch Zuführen von Hitze auf bestimmte Akupunkturpunkte wird das Baby auf völlig harmlose Weise dazu angeregt sich zu bewegen. Ziel dieser Behandlung ist, dass sich das Baby in die Schädellage umdreht und somit die optimale Lage für die Geburt einnimmt. Die Behandlung dauert 20 Minuten und sollte über mehrere Tage hinweg durchgeführt werden. Außerdem geben wir Tipps und zeigen Übungen, wie die Drehung des Babys zusätzlich unterstützt werden kann.

Sollte sich Ihr Baby zwischen der 33 und 36 Schwangerschaftswoche noch in einer Beckenendlage befinden, können wir Ihnen diese Behandlung empfehlen.

Moxa kann aber auch bei verschiedenen anderen Zuständen angewendet werden, häufig im Wochenbett bzw. in der Zeit danach, wie zum Beispiel Schwächezustände, Müdigkeit, Rückenschmerzen, uvm.

Laserbehandlung

Laserakupunktur

Die Laserakupunktur wird wie eine herkömmliche Akupunktur angewendet. Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit, Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen, Sodbrennen, rezidivierende Infekte, Schlafstörungen und viele weitere können so behandelt werden. Natürlich kann auch die geburtsvorbereitende Akupunktur auf Wunsch mit dem Laser durchgeführt werden.

Der Unterschied liegt darin, dass die Laserakupunktur vollkommen schmerzfrei ist und eine kürzere Behandlungsdauer in Anspruch nimmt. Anstatt mit Nadeln werden die Akupunkturpunkte mit der Punktbetrahlung des Lasers stimuliert. Die Wirkung ist dadurch zwar ein wenig schwächer, kommt aber der Nadelakupunktur am nächsten.

Die Behandlung ist eine perfekte Alternative für jeden dem die Nadeln zu unangenehm sind!

Softlasertherapie

Bei der Softlasertherapie werden Zellen und Gewebe unter der Haut durch Flächenbestrahlung mit dem Laserlicht stimuliert. Dadurch beschleunigt sich die Regeneration der Zellen was zu einem schnelleren Heilprozess führt. Gleichzeitig hat dies auch eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung.

Das Besondere am Softlaser oder „Low-Level-Laser“ ist, dass die Behandlung dank niedriger Intensität des Lasers vollkommen schmerzfrei ist. Zudem kann es (bei ordnungsgemäßer Anwendung) keinerlei Nebenwirkungen geben. Somit ist diese Therapie bestens für Schwangere und Wöchnerinnen aber auch für Babys geeignet.

Anwendungsgebiete in unserer Hebammenordination:

  • Narbenbehandlung nach Kaiserschnitt, Dammschnitt oder Dammriss (ödematöse und aufgehende Nähte, Wundheilungsstörungen, Narbenschmerzen, Sitzbeschwerden, vorbeugend zur optimalen Wundheilung)
  • Wunde Brustwarzen beim Stillen
  • Milchstau, beginnende Brustentzündung
  • Fieberblasen
  • Ohrenschmerzen
  • Nabelheilung beim Baby
  • Windeldermatitis

K-Taping

Während der Schwangerschaft muss der Körper einiges aushalten und steht an gewissen Stellen stark unter Spannung. Vor allem im Rücken-, Nacken und Bauchbereich können dadurch Schmerzen entstehen.

Der Name K-Taping Therapie leitet sich aus dem griechischen Wort Kinesis = Bewegung ab. Beim K-Taping werden elastische Baumwollstreifen auf bestimmte Stellen der Haut angebracht. Diese sogenannten „Tapes“ senden über die Haut Impulse an tiefer gelegene Rezeptoren und beeinflussen somit Muskeln, Bänder und verschiedene Körperfunktionen.

K-Taping wird sowohl in der Schwangerschaft zur Unterstützung der Muskulatur, Verbesserung der Stabilität der Gelenke, Schmerzreduktion und Aktivierung des Lymphsystems als auch in der Wochenbettnachsorge zur Rückbildung und Verbesserung des Milchflusses eingesetzt.

Narbenbehandlung

Narben sind Spuren unseres Lebens. Störende Narben können zu sehr unspezifischen Symptomen wie Neuralgien, Wetterfühligkeit, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen und sogar Allergien führen.

Ziel der Behandlung ist es, die Heilung von frischen innerlichen und äußerlichen Narben zu unterstützen damit sie nicht zu störenden Narben werden, unelastisches Narbengewebe zu lockern und störende oder schmerzende alte Narben zu entstören.

Dazu werden verschiedene manuelle Techniken aus der TCM, Softlaserterapie und das magnetische Therapiestäbchen verwendet. Zu behandelbaren Narben zählt unter anderem: Dammschnitt/-Riss, Kaiserschnitt, Operationsnarben, Mandeloperationen, Zahn- und Kieferoperationen, Sportverletzungen, Impfnarben, Schnittverletzungen, Knochenbrüche, Platzwunden u.v.m.

Gua Sha

Gua Sha ist eine traditionellen asiatische Massage, bei der die eingeölte Haut mit speziellen Schabern gereizt wird. So wird die Durchblutung gefördert, der Stoffwechsel angeregt, Muskelverspannungen werden gelöst und über die geöffneten Hautporen wird das Bindegewebe entgiftet. Durch Gua Sha lassen Schmerzen nach, man fühlt sich leicht und entspannt.

Übliche Behandlungsstellen sind Rücken, Nacken, Schultern, Gesicht, Arme und Beine.

Wann wird Gua Sha angewendet?

  • Beschwerden und Verspannungen im Rückenbereich
  • zur Aktivierung des Immunsystems (auch vorbeugend)
  • zur Ausleitung von Stoffwechselschlacken
  • zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens
  • in Kombination mit Akupunktur oder Schröpfen  

Schröpfen / Schröpfmassage

Schröpfen ist eine sehr alte, naturheilkundliche Heilmethode. Dabei werden sogenannte „Schröpfköpfe“ auf die Haut aufgesetzt, durch Absaugen der Luft wird ein Unterdruck erzeugt und die Haut saugt sich in das Gefäß hinein.

Was bewirkt eine Schröpfbehandlung?

  • löst verspannte Muskulatur und lockert das Gewebe
  • fördert die Durchblutung und den Umsatz an Körperflüssigkeiten
  • erreicht über die Reflexbahnen auch innere Organe
  • stärkt das Immunsystem und wirkt regulierend

Bei der Schröpfmassage wird der aufgesetzte Schröpfkopf drehend und schiebend entlang der betreffenden Körperregion bewegt, meistens entlang des Rückens (Blasenmeridian).

 

„Ich habe nach der Geburt meines Sohnes den Beckenbodenkurs besucht und bin sehr dankbar für die super Übungen und Tipps, die sich nun auch gut in den Alltag integrieren lassen. Auch in Sachen Akupunktur und bei Fragen aller Art wurde ich immer bestens betreut und kann die hebammen nur weiterempfehlen.“

Nicole

Agnes Müller

"Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!"

- Pippi Langstrumpf

Alexandra Hechl-Walch

Hebammen Schwaz

Ganzheitliche Betreuung rund um die Geburt